+49 511.3995-1000

Machbarkeitsuntersuchungen

Viele Planungsprojekte im Bereich des Verkehrswesens beginnen mit der Frage „Geht das überhaupt und wenn ja, wie? Und was kann das kosten?“ Um diese Fragen und weitere zu klären, werden Machbarkeitsuntersuchungen zu allen denkbaren Fragestellungen durchgeführt. Einige Beispiele: Verlängerungen oder Neubau von Stadtbahn- oder Straßenbahnstrecken, barrierefreier Ausbau von Haltestellen, Nachrüstung von Aufzügen sowie Neu- oder Umbau von Betriebshöfen und Betriebswerkstätten.

Fast immer werden verschiedene Varianten von Lösungen auf einem eher niedrigen Niveau der Planung untersucht, um die Grundlagen für die eigentliche Planung zu schaffen. Erste Kostenschätzungen geben den Auftraggebern Hinweise für die Finanzierung von Projekten. Bauzeiten werden grob abgeschätzt, um Realisierungszeiträume möglichst realistisch abschätzen zu können. Weiterer Untersuchungsbedarf wird aufgezeigt.

Bei allen auftretenden Fragestellungen hilft das umfassende Wissen und die langjährige Erfahrung der TransTecBau. Für sehr spezielle Fragestellungen außerhalb unseres fachlichen Spektrums stellen wir den Kontakt zu den benötigten Experten her oder binden diese direkt in die Arbeit ein. Ob Steuerung durch begleitende Arbeitskreise oder durch einzelne Auftraggeber mit wenig Abstimmungsaufwand – am Ende stehen Ergebnisse in der Qualität, die unsere Kunden wünschen.

Hannover: Machbarkeitsstudie Streckenführung D-Linie als Tunnel oder oberirdisch

Am 23. Juni 1965 beschloss der Rat der Landeshauptstadt Hannover eine U-Bahn zu bauen und läutet damit das Ende der klassischen Straßenbahn in Hannover ein. Grundsätzlich bestand das Planungskonzept des Stadtbahnnetzes Hannovers von Beginn an aus vier Grundlinien A, B, C und D, welche die Innenstadt durch Tunnelstrecken entlasten und das Netz leistungsfähiger gestalten sollten. Die Linien A, B und C wurden seit 1975 stufenweise ausgebaut und mit der Fertigstellung der Tunnelstrecke der Linie C-Nord zwischen der Langen Laube und dem Hornemannweg im Jahre 1993 komplett auf Stadtbahnbetrieb umgestellt. Dadurch entstand ein leistungsfähiges Stadtbahnnetz, welches einen großen Teil der Stadt effizient und schnell mit der Innenstadt verbindet.

Hannover, Führung der D-Strecke in der Innenstadt

Entwicklung verschiedener Ausbauvarianten der D-Strecke vom Küchengarten
bis zum Platz der Kaufleute.

Hannover, Aufzugsnachrüstung Station Markthalle/Landtag

Untersuchung der kompletten konstruktiven und betriebstechnischen Maßnahmen

Hannover, Machbarkeitsuntersuchung
Hochbahnsteige „Unilinie“

Untersuchung für drei neue, barrierefreie Stadtbahn­haltestellen mit Zugang über Rampen und Anschluss an bestehende Infrastruktur

Fahrbahnerneuerung der BAB 7 – Ausbauvorschlag

Erarbeitung eines Ausbauvorschlages für die Sanierung der A7 zwischen dem Autobahndreieck Walsrode und der Rastanlage Allertal, Erhöhung der Verkehrssicherheit und Kapazität im Autobahndreieck Walsrode